Startseite
Nach oben
 
Werde Mitglied
 
Zur Seite des SV 1899 Staufenberg e.V
Zu Bildern 44. VL
     

  

                             

 

 

 

 

 

Drei Läufer laufen Halbmarathon in Dresden als Test:

Zum  Köln-Marathon am 08.10.2006 bereiten sich in diesem Jahr 14 Läufer und Läuferinnen unseres Lauftreff vor. Dabei sind diesmal auch drei Läufer, die hier ihren ersten Marathon planen und sich deshalb in einer lockeren Trainingsgruppe gemeinsam vorbereiten.

Die Debütanten Steffan Burbach, Thomas Fey und Norbert Wolff haben sich dazu mit Peter Steuernagel zusammengeschlossen.

Jede Woche ein langer Lauf mit bis zu 32 km, daneben Tempoläufe, Entlastungsläufe und Ruhetage wechselten sich ab. 

16.09.2006 Dresden Halbmarathon, ein Test für den Köln-Marathon?

 

 

Ein Halbmarathon wurde als Wettkampf in die Vorbereitung eingebaut. Dresden sollte ein Test sein, der zur realistischen Zielsetzung unseres ersten (Peters zweitem) Marathon dann als Berechnungsgrundlage für Köln dienen sollte. (Steffan konnte beruflich nicht mit. Er hatte aber bereits Extraeinheiten in einem Laufseminar genossen und blieb als Beobachter zurück.)

Unsere Trainingsgruppe

 

Also fuhren wir nach Dresden. Das Beiprogramm, Stadtrundfahrt, Oper, Frauenkirche, Brauereibesichtigung und Elbefahrt war sehr schön. Der Lauf nicht!

Halbmarathon in Dresden! Was bedeutet das? Ebenes Terrain, anfeuernde Zuschauer, herrliche Landschaft, traumhafte Kulissen der Altstadt, ein locker zu laufender Abschnitt durch den großen Garten und ein  Einschweben als gefeierter "Sieger" gegen sich selbst, mit natürlich persönlicher Bestzeit.

Gut, da gab es halt 4.500 Konkurrenten, die wohl auch locker siegen wollten; etwas Gedränge auf den ersten Kilometern nach dem Start, starker Gegenwind, Sonne und Durst schon nach wenigen Kilometern. Kopfsteinpflaster und eine Aschenstrecke, falsche Tempoeinteilung und ein vom Training noch nicht auf Erholung umgeschalteter Körper, brachten die drei Testläufer auf den Boden der Tatsachen zurück. Wir erlitten unsere persönlichen Leistungseinbrüche zu unterschiedlicher Zeit und Entfernung. Keiner von uns erreichte seine geplante Bestzeit. Bester von uns wurde Peter, danach folgte Thomas und außerhalb unserer Trainingsgruppe unser Sportfreund Edi Kast, danach Norbert und dann außer Konkurrenz Michael Werner. Lange vor uns war auch unsere Laufsportfreundin Jutta Werner vom 10 km -Lauf im Ziel.

 

Zieleinlauf

 

Was dann in unserer speziellen Marathontrainingsgruppe folgte war so etwas wie Ernüchterung oder eventuell sogar Depression? Da kamen Zweifel und Fragen auf, was wurde falsch gemacht? Stimmt der Trainingsplan! Wie steht es um die richtige Ernährung?

Nach der Rückkehr und unserem ersten langen 31 km-Lauf nach Dresden gab es im Lauftreff keine Häme, (die gibt es unter unseren Lauftreffteilnehmern auch nie); es gab aber Interpretationen, Ratschläge und Analysen, die eigentlich unsere Ansicht und den Willen bestärkten, das nächste Mal und das ist dann Köln, alles besser zu machen. Wir setzen uns nicht mehr unter Druck.  Im Marathonlauf gehorchen Körper und Geist eigenen Gesetzen. Marathon läuft man besser hoch diszipliniert, am Anfang auch geplant langsam.

Wir nehmen uns vor, die Reserven gut einzuteilen, wir lassen uns nicht von den Mitläufern zu ungeplanter Geschwindigkeit herausfordern, sondern laufen unser Rennen mit dem wichtigsten Ziel, das Ziel zu erreichen!

Aber wir wissen jetzt bereits:  Schon die Vorbereitung hat uns Energie und Willen abverlangt. Wir haben dabei Höhen und Tiefen erfahren. Aber wir meinen, es lohnt sich unter Sportfreunden seine Grenzen auszuloten, ein Ziel zu haben und eine Erfahrung  zu sammeln, die dem Großteil unserer Mitmenschen nie zu teil wird.

Es sei noch erwähnt, dass zu den Teilnehmern in Dresden aus unserem Lauftreff Edi Kast, Michael Werner und Jutta Werner als aktive Teilnehmer dabei waren. Die Drei hatten andere Ambitionen und waren mit ihren Ergebnissen durchaus zufrieden.  

 

Unten: Ein Teil der Reisegruppe am "Blauen Wunder", das wir ja auch auf andere Art schon erlebt hatten! Insgesamt: Dresden war die Reise und Erfahrung wert!

 

 

Analyse (unten)

Auch zufriedene Gesichter (unten Edi und darunter Jutta mit Werner)

 

Mit der Startnummer 5680 unser Lauffreund Edgar Kast in der Klasse M65 mit eienm 5. Platz in der Zeit von 02:01:38

 

 Letzte Bearbeitung mit Stand: 14.04.12