Startseite
Nach oben
 
Werde Mitglied
 
Zur Seite des SV 1899 Staufenberg e.V
Zu Bildern 44. VL
     

  

                             

 

 

 

 

 

 

Beim 10. Köln-Marathon  12 Teilnehmern des SV 1899 Staufenberg am Start

Für den SV 1899 Staufenberg e.V. gingen aus der Langlaufabteilung 12 Läufer am 08.10.2006 an den Start zum 10. Ford Köln Marathon. Darunter befanden sich diesmal 4 Läufer, die Ihr Marathondebüt erlebten und beim ersten Mal einfach durchkommen wollten. Ewald Steuernagel war unser einziger Teilnehmer am Halbmarathon. 

Bei strahlendem Sonnenschein und idealer Temperatur bot Köln beste Laufbedingungen. Ein begeistertes Publikum, das die Laufstrecke dicht säumte, feuerte alle Teilnehmer an. Die Atmosphäre entsprach eigentlich dem Karneval, waren sich die Staufenberger Läufer einig. Da gab es dutzende lokale Musikgruppen, Cheerleader, Trommelgruppen und das mitreißende Publikum in das man ständig wie in einen Tunnel eintauchte. Viele Teilnehmer mit langjähriger und internationaler Marathon - Erfahrung hatten vorher nichts vergleichbares erlebt.

Die Staufenberger Läufer wurden von Ihren Damen und  Familienangehörigen  zahlreich begleitet und an der Strecke vorzüglich versorgt und angefeuert.  Auch den Betreuergruppen machte die Kölner Atmosphäre Spaß. Die ausgeklügelte Streckenführung mit immer neuen Schleifen in den Innenstadtbereich unterstützte die Betreuerinnenteams bei den mehrfach geplanten Kontakten. So klappte die Versorgung und Aufmunterung an den verabredeten Punkten vorzüglich..

Die Laufsportler des SV-Staufenberg waren zufrieden mit der Stimmung, dem Lauf und ihren Ergebnissen.

Werner Kuhn verband  mit seiner Laufteilnahme ein besonderes Ziel. Er hatte seinen Lauf zum Sponsorenlauf erklärt und so eine Spendenaktion für den Giessener Mukoviszidose – Förderverein ausgelöst. Mit seinem Zieleinlauf erfüllte er nun seinen Teil der Bedingung.

Janis Drögekamp ist ein Neffe von Norbert Wolff, beide absolvieren ihren 1. Marathon. Weitere Debütanten für den Marathon waren Thomas Fey und Stefan Burbach. Alle anderen Teilnehmer hatten bereits Marathon-Erfahrung.

 

Hier unsere Ergebnisliste vom 10. Ford Köln-Marathon:

Platz AK Startnr. Name AK Verein 1. Hälfte 2. Hälfte Netto
6078 (1512) M8529 Burbach, Stefan (GER) M40 SV Staufenberg 02:09:57 02:16:47 04:26:44
715 (97) M13417 Droegekamp, Janis (GER) MHK SV Staufenberg 01:38:56 01:41:09 03:20:05
6524 (1191) M8475 Fey, Thomas (GER) M45 SV Staufenberg 02:09:34 02:23:26 04:33:00
6674 (39) M10062 Kuhn, Werner (GER) M65 SV Staufenberg 02:03:10 02:32:09 04:35:20
3555 (112) M12413 Lohr, Bernhard (GER) M55 SV Staufenberg 01:54:22 02:02:55 03:57:18
4823 (883) M13635 Pirr, Rainer (GER) M45 SV Staufenberg 02:00:44 02:10:20 04:11:04
4580 (377) M8868 Schäfer, Uwe (GER) M50 SV Staufenberg 01:54:56 02:13:15 04:08:12
6113 (1109) M8452 Steuernagel, Peter (GER) M45 SV Staufenberg 02:09:31 02:17:47 04:27:18
1744 (114) M13229 Völker, Norbert (GER) M50 SV Staufenberg 01:44:06 01:53:36 03:37:42
6671 (109) M10006 Wolff, Norbert (GER) M60 SV Staufenberg 02:03:10 02:32:09 04:35:19
                 
3035 (9)) H3241 Steuernagel, Ewald (GER) M70 SV Staufenberg   Halbmarathon 02:22:07

In der Liste fehlt Ewald, der den Halbmarathon als unser Seniorläufer erfolgreich beendete und Norbert Meier, der leider durch berufliche Anforderungen nicht voll austrainieren konnte und deshalb zum Zuschauer wurde.

Ein paar Bilder aus Köln: (Wie üblich können diese und mehr Bilder über die Bildergalerie in besserer Auflösung geladen werden.)

Vor dem Lauf, von links: Peter Steuernagel und die Debütanten für den 1. Marathon im Leben: Stefan Burbach, Janis Drögekamp, Thomas Fey, Norbert Wolff

Peter, Stefan, Thomas und Norbert bildeten vor dem Lauf ein Trainingsteam. Janis wurde von seinem Onkel Norbert zum Debüt herausgefordert und lief dann bei seinem 1. Lauf 03:20:05

  Von links: Werner Kuhn, Norbert Völker, Janis Drögekamp, Peter Steuernagel, Bernhard Lohr, Norbert Wolff, Stefan Burbach, Thomas Fey

Werner Kuhn links, hatte zu Gunsten des Mukoviszidose-Födervereins den Marathon als Sponsorenlauf geplant. Seine Laufminuten waren entscheidend für die Berechnung von Geldspenden.

 
Peters Vater und Vorbild: Als Seniorläufer ging Ewald Steuernagel an den Start zum Halbmarathon.   Am Start waren um 09:00 Uhr 6.400 Halbmarathonteilnehmer und um 12:00 Uhr beim Marathon fast 12.000 Menschen. Beim Marathon kamen in der Sollzeit 8.375 Männer und 2.052 Frauen unter den geforderten 6:30 Stunden ins Ziel.  

Unser Hotel lag direkt am Start. Ansagen und Musik dröhnten schon morgens über den Platz und brachten uns in Stimmung.

 

Traumhaftes Wetter und nach dem Start über die Deutzer Brücke diese Kulisse von Köln, waren der Einstieg in ein tolles Lauferlebnis.

 

Unsere Begleiterinnen suchten uns hier in der Nähe der Motorradkamera vergebens. (Wir waren wohl schon vorher durch?)

 

Stefan beugt von Anfang an der Dehydrierung vor. (Zuviel davon verursacht aber auch Harndrang - schlecht bei zehntausenden von Zuschauern!)

 

Einige unserer Betreuerinnen: Von links Sandra für Stefan, Nicole für Peter, Jutta für Thomas, Marie-Luise für Norbert (Danke für die tolle Unterstützung bei der Vorbereitung und beim Lauf! Ihr ward KLASSE!)

 

Auf der Strecke: Mit Startnummer 10062 Werner, der eigentlich erheblich schneller laufen könnte, begleitete Norbert mit Start-Nr. 10006 vom Start bis zum Ziel. Werner musste wegen seines  Sponsorenlaufes nur unter 300 Minuten laufen. Er hatte Zeit.

 

Peter und Thomas laufen hier noch zusammen.  Bei Thomas setzten später starke Muskelkrämpfe ein, so dass er etwas zurück bleiben musste.

 

Links halb verdeckt Peter, dahinter Stefan und rechts Thomas! Stefan konnte sich später von der Gruppe leicht absetzen und erreichte von unserer kleinen Trainingsgemeinschaft den ersten Platz. Es gratulieren ohne Neid: Peter, Thomas, Norbert und unsere "Betreuerinnen".

 

Hier haben bei Thomas schon die Krämpfe eingesetzt. Wir hatten 12 Wochen eisern trainiert und damit nie gerechnet, dass uns Krämpfe überraschen. Aber der Marathon und die Asphaltstrecke sind gnadenlos. Da muss man beißen!

 

Peter mit Start-Nr.: 8452 in voller Aktion, hier findet er wohl noch Zeit zu einer Anweisung oder eine nette Begleitung?

 
Thomas erleidet Qualen und kämpft sich dem Ziel näher. Unsere Damen leiden am Rand mit und halten manches im Bild fest.  

Auch für Norbert werden die Krämpfe in den Waden häufiger. Immer wieder hält er Werner mit kleinen Gehpausen auf. Werner bleibt ganz ruhig und meint: "Wir liegen gut in der Zeit, wir schaffen das schon." Danke Werner!

 

Janis hat es in 03:20:05  geschafft. Bereits frisch geduscht und stolz, hier mit seinen Eltern, wartet er auf alle anderen Finisher unserer Staufenberger Gruppe.

 

Janis hat uns im Ziel empfangen: Norbert, Thomas und Peter nehmen den ersten guten Schluck. Stefan ist schon zur Dusche. Wir genießen das Ende der Qual und den Sieg über uns selbst.

 

Auch das Damenprogramm war anstrengend.  Unter tausenden Läufern an vielen Stationen der Strecker uns Läufer zu erwischen war nicht einfach. Außerdem war man ja schließlich auch 5 Stunden zu Fuß unterwegs.

 

Zum Abschluss gingen wir in uns und es wurden in der Hotelbar noch ein paar Gedanken ausgetauscht. Ewald (Mitte) hatte seinen Halbmarathon eigentlich genossen und gut beendet. Er war wieder frisch, denn morgens war er um 09.00 Uhr der Erste von uns am Start.

 

  Links noch einmal ein Gruppenfoto vor dem Lauf. Links Uwe Schäfer, einer unserer fleißigsten Läufer des Jahres 2006 mit einer großen Zahl von Wettkämpfen und hunderten Trainingskilometern, dann Norbert Wolff, Werner Kuhn, Peter Steuernagel, Stefan Burbach, Thomas Fey.  

 

 

 

 Letzte Bearbeitung mit Stand: 14.04.12