Startseite
Nach oben
 
Werde Mitglied
 
Zur Seite des SV 1899 Staufenberg e.V
Zu Bildern 44. VL
     

  

                             

 

 

 

 

 

 

 

Bilder zum Download: Bitte auf nachstehenden Link klicken!  Es öffnet sich eine Seite zu GMX.   Dort  das Media-Center starten und Auswahl zu den Bilderarchiven treffen. Bilder liegen in hoher Auflösung vor. Ladezeit und Volumen sind groß!
 http://service.gmx.net/mc/ebkyuOryhD4DQqeMEnGJglGHqrgDjt

 

Eine kleine Gruppe hatte sich für die Teilnahme am Meran-Halbmarathon für den 30.04.2005 entschieden. (KLICK)

 

 

 

 

 

Ergebnislisten - Auszug:   Aus den veröffentlichten Ergebnissen hier ein erster Auszug. Es fehlt das Ergebnis von Norbert Zecher, der in der M65 Klasse mit 1:32 den zweiten Platz und den Sprung auf das Siegerpodest schaffte.

 

Schäfer Martin M 1967 M30_39 GER 87 SV STAUFENBERG 1:28:04.40 1:27:25.65
Rachowski Rainer M 1952 MM50 GER 33 SV STAUFENBERG 1:35:23.20 1:34:44.10
Lohr Bernhard M 1949 MM55 GER 55 SV STAUFENBERG 1:57:34.60 1:56:17.15
Wolff Norbert M 1943 MM60 GER 26 SV STAUFENBERG 1:58:37.75 1:57:20.05
Jung Reinhold M 1936 MM70 GER 10 SV STAUFENBERG 2:22:04.20 2:20:47.90

 

Wicke-Rachowski Bettina F 1964 MF40 GER 44 SV STAUFENBERG 1:52:49.95 1:51:49.35
Reuning Marion F 1960 MF45 GER 25 SV STAUFENBERG 1:56:21.61 1:56:21.61
Schäfer Stephanie F 1968 F30_39 GER 59 SV STAUFENBERG 1:58:31.20 1:57:17.15

Bericht zum Halbmarathon:

Frühlingshalbmarathon in Meran

 

Am Sonntag, dem 30.04.06, zog es wieder 10 Langstreckler des SV Staufenberg zum 13. Frühlingshalbmarathon nach Meran in Südtirol. Dieses schöne Lauferlebnis, an dem die Staufenberger Langläufer seit Beginn der Veranstaltung teilnehmen, stellt immer das Highlight im Frühling dar. Bei strahlendem Sonnenschein und optimaler Temperatur von ca. 10 ° schickte der Starter die 1.500 Teilnehmer auf den fast ebenen Rundkurs durch die Kurmetropole und die blühenden Obstplantagen des Etschtals. Mit am Start waren wieder Läufer der Weltelite aus 38 Ländern, darunter auch die „schwarzen Gazellen“ aus Kenia.

Schnellster Staufenberger war diesmal Martin Schäfer, der recht vorsichtig begann, sich ganz toll steigerte und mit der Spitzenzeit von 1:27:25 Std. aufwartete, die seine zweitbeste darstellt. Norbert Zecher, der bei allen bisherigen Läufen erfolgreich startete, hatte diesmal in der ersten Runde etwas Probleme, die ihn leicht im Tempo bremsten. Aber seine 1:32:14 Std. reichten dennoch für Platz 2 der M 65, für die er mit einem riesigen Schinken und einer Kiste Äpfel geehrt wurde. Gut auch die 1:34:44 Std. von Rainer Rachowski, der ja mitten in der Vorbereitung für die 100 km von Biel ist. Bettina Wicke-Rachowski konnte trotz eigener Zweifel mit ihren gelaufenen 1:51:49 Std. voll überzeugen. Auch Marion Reuning wusste mit der guten Zeit von 1:56:21 Std. zu gefallen, denn sie erschien recht locker im Ziel.

Zufrieden war ebenfalls Bernhard Lohr mit seinen erzielten 1:56:17 Std.

Neue Bestzeiten erzielten Stephanie Schäfer und Norbert Wolff, die hintereinander in 1:57:17 bzw. 1:57:20 Std. einliefen. Bei Wolff wäre die Zeit sicherlich erheblich besser gewesen, hätte er sich nicht eine riesige Blutblase an der Fußsohle gelaufen.

Ganz locker kam Reinhold Jung in 2:20:47 Std. ins Ziel und war zwar mit dem Rennverlauf jedoch nicht mit seiner Zeit zufrieden, obwohl sie seine zweitbeste an diesem Ort darstellt.

Anschließend an das Rennen verbrachten die Staufenberger Langläufer noch einige schöne Tage in der bezaubernden Landschaft in Südtirol mit Bergwanderungen. 

 

 Letzte Bearbeitung mit Stand: 14.04.12